• Foto: Hafen Hamburg/Hasenpusch

Stabil bei vollen Containern


Eine gemischte Halbjahresbilanz legt jetzt der Hafen Hamburg für die ersten sechs Monate von 2018 vor. Während konventionelles Stückgut zulegen konnte, verlor der Containerumschlag leicht.


Es ist mal wieder eine Frage der Sichtweise oder auch des gezielten Blicks für die positiven Aspekte. Fakt ist: Der Containerumschlag in Hamburg blieb im ersten Halbjahr 2018 mit 4,3 Mio. TEU (–2,7 Prozent) leicht unter dem Vorjahresergebnis. Dies erklärt sich zu 81 Prozent durch weniger umgeschlagene leere Boxen. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 525.000 Leercontainer (TEU) umgeschlagen. Das entspricht einem Rückgang von 15,6 Prozent. Bei den mit Stückgut beladenen Boxen blieb die Umschlagmenge nach Angaben des Hafens mit 3,8 Mio. TEU (–0,6 Prozent) nahezu stabil. Eine grundsätzliche Entwicklung, die die Vorstände der Hafen Hamburg Marketing auf der Vorstellung der Zahlen Ende August natürlich nicht gutheißen konnten, allerdings mehrfach die differenzierte Betrachtung der Zahlen betonten. So würde auch der Wettbewerber Rotterdam beispielsweise eine ähnliche Entwicklung aufweisen und für die Bedeutung eines Hafens wären die beladenen Container weitaus wichtiger wie der Umschlag leerer Boxen.

„Der Blick auf die Umschlagentwicklung von beladenen und leeren Containern in den ersten sechs Monaten zeigt, dass der Hamburger Hafen weniger Transhipment-Ladung und weniger Leercontainer umschlägt. Der Anteil beladener Container bleibt in einem harten Wettbewerbsumfeld stabil und die Bedeutung Hamburgs als führender Eisenbahnhafen in Europa wird durch ein deutliches Wachstum beim Containerverkehr auf der Schiene unterstrichen“, erläuterte so Axel Mattern, Vorstand Hafen Hamburg Marketing e. V. „Dass Reeder vor dem Hintergrund der noch nicht realisierten Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe ihre Stellplatzkapazitäten auf den großen Containerschiffen bei Hamburg-Anläufen in erster Linie für beladene Boxen nutzen, ist verständlich. Transhipment-Ladung im Feederverkehr und leere Container sind im Gegensatz zu der für den regionalen Bereich bestimmten Ladung und beladenen Boxen weniger hafengebunden.“ Und nur wenige Stunden nach der Bilanz-Pressekonferenz gab es dann auch das von Mattern noch in diesem Jahr erhoffte Baurecht der geplanten Fahrrinnenanpassung. So ist das Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der Fahrrinne mit dem Planergänzungsbeschluss abgeschlossen worden. Ein vom Bundesverwaltungsgericht gefordertes, drittes Planergänzungsverfahren ist von den für das Großprojekt verantwortlichen Planungsbehörden durchgeführt worden. Rechtlich werden damit die Voraussetzungen geschaffen, um mit dem Bau beginnen zu können.

„Wir haben sehr lange auf diesen Tag gewartet und hoffen jetzt auf eine zügige Umsetzung“, kommentierte denn auch Vorstandskollege Ingo Egloff. Der Hafen ist bereits Megaship-ready und kann die größten Containerschiffe mit einer Kapazität von mehr als 20.000 TEU sowie andere Großschiffe abfertigen. Entsprechende Liegeplätze und Terminalequipment ermöglichen das heute schon. Mit der Fahrrinnenanpassung können Seeschiffe künftig unabhängig von der Tide mit 13,50 m und unter Nutzung der Flutwelle mit 14,50 m Tiefgang aus Hamburg auslaufen. Für die Schifffahrt bringt die Fahrrinnenanpassung 1 m mehr Tiefgang und damit verbunden entscheidende Vorteile. So können Containerschiffe pro Schiffsanlauf rund 1800 Container (TEU) mehr transportieren und durch die Begegnungsbox vor Hamburg wird die Elbe auch für Großschiffe in beide Richtungen ohne die bisherigen Restriktionen passierbar.

In dem Hauptfahrtgebiet zwischen Hamburg und Ostasien stieg der Containerverkehr im ersten Halbjahr 2018 um 1 Prozent auf 1,6 Mio. TEU. Zu den Fahrtgebieten, die im Containerverkehr deutlich besser als im Vorjahreszeitraum abschnitten, gehören außerdem die Ostküste Südamerikas, die Westküste Nordamerikas und Nordafrika. Brasilien liegt mit einem deutlichen Zuwachs von +37,6 Prozent (127.000 TEU) auf Platz fünf der Top-ten-Liste von Hamburgs Handelspartnern (2017: Platz 15). Schweden liegt nach China (inklusive Hongkong) und Singapur auf Platz drei (2017: Platz sechs) und Taiwan erscheint erstmals seit 2005 wieder im Ranking und hat sich auf den zehnten Platz geschoben. Die Top ten im ersten Halbjahr repräsentieren wie im Vorjahr 58 Prozent des gesamten Containerumschlags in der Hansestadt. Ein deutliches Plus von 5,4 Prozent erreichte der Containertransport auf der Schiene mit 1,2 Mio. TEU. Im ersten Halbjahr 2018 konnten somit die Werte aus dem Vorjahr übertroffen werden und liegen sogar über den Rekordwerten aus dem Jahr 2016. Der landseitige Seehafen-Hinterlandverkehr entwickelte sich damit auf der Schiene besonders erfreulich. Dies führte dazu, dass der Anteil des umweltfreundlichsten Verkehrsmittels im Modalsplit um 2,3 Prozentpunkte auf 45,1 Prozent gestiegen ist. Der Anteil des Hinterlandverkehrs des Hamburger Hafens im Bereich Container steigt im ersten Halbjahr um 0,7 Prozentpunkte auf 62,1 Prozent am Gesamtumschlag.

Insgesamt erreichte der Hamburger Hafen im ersten Halbjahr 2018 einen Gesamtumschlag von 66,5 Mio. t. Dies entspricht einem Rückgang von –4,9 Prozent, wobei Massengut etwa ein Drittel des Gesamtumschlags ausmacht und dies bei einem prozentualen Rückgang von –10,4 mit 21,1 Mio. t absolut zum jetzt vorgestellten Gesamtergebnis beitrug. Der Rückgang begründet sich zu 71 Prozent auf diesem Segment, dessen Teilsegmente Sauggut und Flüssigladung marktbedingt abnahmen – und die teilweise schlechte Ernte in Deutschland wohl nicht zu einer Verbesserung dieser Zahlen beitragen wird. Sehr erfreulich hingegen ist nach Aussage von Ingo Egloff erneut die Entwicklung beim konventionellen Stückgutumschlag. Mit 777.000 t und damit einem Plus von 8 Prozent setzt sich im ersten Halbjahr der bereits im vierten Quartal 2017 begonnene Aufwärtstrend fort. So hat sich in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 die Einfuhr von Schwergut um 62,5 Prozent auf 160.000 t erhöht; die von Metallen hat sich mit +121,7 Prozent (79.000 t) und die von Kraftfahrzeugen mit +106,4 Prozent (25.000 t) mehr als verdoppelt. Übrigens ist nach Aussage beider Vorstände derzeit noch nichts von der geänderten Zollpolitik der Vereinigten Staaten im Hafenumschlag zu spüren, zumal diese Entwicklung durch die Reaktionen der Europäer oder auch Chinesen nicht einseitig gesehen werden könne.

Auch wenn viele der Zahlen die Hafen-Verantwortlichen nicht recht glücklich machen, so sieht man positives Potenzial in anderen Bereichen des norddeutschen Umschlagplatzes. So wurde nur einen Tag vor der Halbjahreskonferenz im Hafen das Konzept einer mobilen Energieversorgung für die in Hamburg liegenden Schiffe präsentiert. Verpackt in zwei herkömmliche 40'-Container produziert Becker Marine Systems aus LNG den benötigten Bordstrom. Dabei geht die alternative Stromerzeugung bekanntermaßen auch noch über den Hafen hi-naus. So setzt Hamburg weiterhin auf das geplante LNG-Importterminal in Brunsbüttel, das im Vergleich zu anderen, ebenfalls ins Gespräch gebrachten Standorten über eine ganze Reihe von Vorteilen zum zukünftigen Bunkern des verflüssigten Gases verfügt – ganz abgesehen von der langjährigen und sehr inten-siven Planungsarbeit des Standortes an der Unterelbe. Allerdings, und das gab Vorstandsmitglied Ingo Egloff auch mehrfach zu verstehen, könnten die Grundsatzentscheidung für das LNG-Terminal nicht die Hamburger fällen, die müsse in Berlin erfolgen.



FACHZEITSCHRIFTEN

 

EVENT-KALENDER

Messen:

BAU
14.01.2019 bis 19.01.2019
Fruit Logistica
06.02.2019 bis 08.02.2019
Baumag
07.02.2019 bis 10.02.2019
Beton-Tage
19.02.2019 bis 21.02.2019
Trans-Log-Intermodal Kalkar
19.02.2019 bis 20.02.2019
LogiMAT
19.02.2019 bis 21.02.2019
Maintenance
20.02.2019 bis 21.02.2019
Tire Technology Expo
05.03.2019 bis 07.03.2019
Intermodal South America
19.03.2019 bis 21.03.2019
Ferry Shipping Summit
20.03.2019 bis 21.03.2019
Transport Herning
21.03.2019 bis 23.03.2019
Offshoretage
21.03.2019 bis 22.03.2019
Hannover Messe
01.04.2019 bis 05.04.2019
bauma
08.04.2019 bis 14.04.2019
Fachmesse für Gefahrgut & Gefahrstoff
09.04.2019 bis 11.04.2019
TOC Asia
09.04.2019 bis 10.04.2019
Tag der Logistik
11.04.2019 bis 11.04.2019
TransRussia
15.04.2019 bis 17.04.2019
Tires & Rubber
23.04.2019 bis 26.04.2019
IFBA
16.05.2019 bis 18.05.2019
Breakbulk Europe
21.05.2019 bis 23.05.2019
Ligna
27.05.2019 bis 31.05.2019
transport logistic
04.06.2019 bis 07.06.2019
CeBIT
24.06.2019 bis 28.06.2019
ADAC Truck Grand Prix
19.07.2019 bis 21.07.2019
Tiefbau Live
05.09.2019 bis 07.09.2019
Husum Wind
10.09.2019 bis 13.09.2019
NordBau
11.09.2019 bis 15.09.2019
Matexpo
11.09.2019 bis 15.09.2019
IAA Pkw
12.09.2019 bis 22.09.2019
FachPack
24.09.2019 bis 26.09.2019
NUFAM
26.09.2019 bis 29.09.2019
Motek
07.10.2019 bis 10.10.2019
Kommunale
16.10.2019 bis 17.10.2019
A+A
05.11.2019 bis 08.11.2019
Agritechnica
10.11.2019 bis 16.11.2019
BrauBeviale
12.11.2019 bis 14.11.2019
Firmenwagen Expo
04.12.2019 bis 05.12.2019
 

INDATAMO